Thailands Konzerne beeindruckt von Bayerischer Automationstechnologie

Auf großes Interesse in der thailändischen Großindustrie stößt die Landshuter Edelschmiede für intelligente Lösungen in der Automation von Produktionsprozessen und produktionsunterstützenden Betriebsabläufen. Dass ASIS dabei nicht nur ein gerade in der Automobilindustrie geachteter Partner für Lackiertechnik ist, weckte das Interesse der thailändischen Siam Cement Group (SCG), eine der bedeutendsten Unternehmensgruppen des Königreichs. Führende Repräsentanten des Unternehmens besuchten den deutschen Mittelständler zunächst am Stammsitz in Landshut. Sowohl das SCG-Management als auch die begleitenden Repräsentanten des thailändischen Board of Investment (BOI) zeigten sich beeindruckt von den Vorführungen moderner Fertigungstechnik.

Das Board of Investment fördert im Regierungsauftrag intensiv die Aufrüstung des thailändischen Unternehmens auf den Stand der „Industrie 4.0“.

Im März wurden dann die Gespräche zwischen dem ASIS-Management und den Vertretern von SCG Managern in Bangkok fortgesetzt und dabei gemeinsame Zukunftsprojekte im Sinne der Industrie 4.0 geplant.

Im Anschluss an die Strategiegespräche führte Sanet-Partner Dipl.-Ing. Sven Korf die Gäste aus Landshut noch zu Projektbesprechungen für bereits konkret geplante Automatisierungsanlagen zu namhaften japanischen Automobilherstellern in Rayong/Thailand.

Sanet Trade & Services, ein Unternehmen der SANET ASEAN ADVISORS-Gruppe, ist stolz darauf, das bayerische Unternehmen bei seinem Vertrieb in Thailand und den wichtigsten Staaten der AEC als regionale Vertriebsleitung zu begleiten.

ASIS-Geschäftsführer Hans-Jürgen Multhammer (Bildmitte) neben den DCG Directoren Pichart Angchanpen (re) und Prachak Sotornsakblic (li). Sanet-Partner Sven-Korf (4.v.r), Sanet Präsident Dr Gunter Denk und Sanet Projekt-Manager Rapeeporn (Por) Tanpratoomvong repräsentieren ASIS vor Ort in Thailand.